· 

Von AC/DC bis Udo Jürgens

Das Wallenhorster Blasorchester: 

Freude an der Musik steht im Mittelpunkt – 

Fester Teil des heimischen Kulturangebots –

Wiedereinsteiger sind willkommen – 2022 Jubiläum

„Man braucht Grundkenntnisse beim Spielen eines Instruments sowie vor allem die Freude an der Musik.“ Bei der Frage, wer beim Wallenhorster Blasorchester will-kommen ist, sind sich der Vorsitzende Wolfgang Lienesch und der Dirigent David Höing schnell einig: „Wir sind alle keine Profis. Entscheidend ist, dass wir unserem Publikum und auch uns selbst eine schöne Zeit er-möglichen.“

Derzeit hat das Wallenhorster Blasorchester 18 aktive Mitglieder aus allen Altersstufen. Vertreten sind neben klassischen Blasinstrumenten wie Klarinette, Trompete, Posaune, Querflöte, Tenorhorn und Saxophon auch das Schlagzeug und ein Mitspieler am E-Bass. Wer Interesse am gemeinsamen Musizieren hat, müsse eigentlich nur Eines tun, betont Wolfgang Lienesch: „Einfach das Instrument einpacken und vorbei kommen.“ Das gilt auch für Amateurmusiker, die nach einer längeren Pause wieder zusammen mit anderen Musik machen möchten. 

Die Proben-Abende des Wallenhorster Blasorchesters finden stets mittwochs von 19.30 bis 21.30 Uhr in der Realschule Wallenhorst statt. In Zeiten von Corona wird in der Aula gespielt, damit jedes Orchestermitglied genügend Platz zur Wahrung des Sicherheitsabstands hat. „Wir sind froh, dass wir nach der langen Pandemie-bedingten Pause seit Juni wieder gemeinsam musizieren dürfen“, betont der Vereinsvorsitzende. Er hofft, dass möglichst bald auch wieder ein öffentlicher Konzertauftritt möglich sein wird. „Vielleicht klappt es ja beim diesjährigen Weihnachtsmarkt oder mit der Vorabendmesse zur Adventszeit in der St. Alexanderkirche.“ 

Passend zum 40-jährigen Jubiläum sollte das Blasorchester im Frühjahr 2022 bei seinem traditionellen Kaffee- und Klatsch-Frühjahrskonzert im Dulingschen Hof wieder auf der Bühne zu sehen – und vor allem zu hören – sein.

In der Gemeinde Wallenhorst ist das 1982 von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft der Realschule Wallenhorst gegründete Ensemble seit langem ein fester und beliebter Bestandteil des Kulturangebots. Das Blasorchester Wallenhorst hat allein in den letzten Jahren unter anderem beim Landfrauencafé, bei Pfarrfesten, bei der Gewerbeschau und beim Sommerfest im Seniorenheim „Am Weißen Moor“ mit seinem vielfältigen Musikprogramm begeistert. 

Auch über Wallenhorst hinaus haben die Musiker etwa bei den Kurkonzerten in Bad Laer immer wieder ein begeistertes Publikum gefunden. Bis in die achtziger und neunziger Jahre hat das Ensemble auch an Großveranstaltungen des Bürgervereins Wallenhorst mitgewirkt. Wolfgang Lienesch erinnert sich bis heute gern an einen gemeinsamen Auftritt bei einer Bürgerverein-Gala mit dem damaligen Weltstar Ivan Rebroff: „Mit einem derart herausragenden Künstler zusammen auf der Bühne zu stehen, ist ein einmalig schönes Erlebnis.“

Der Vereinsvorsitzende ist einer von mehreren Orchester-Gründungsmitgliedern, die schon seit der Realschul-AG gemeinsam musizieren. Dass er sich seinerzeit für die Posaune entschieden hat und dieser bis heute treu geblieben ist, hat einen einfachen Grund, erklärt Wolfgang Lienesch mit einem Lächeln: „Ich war groß und stark, was neben dem Gefühl fürs Spielen schon Mal zwei gute Qualifikationen für die Posaune sind“. Für ihn habe sich schnell herausgestellt, dass die Wahl ein Glücksfall war: „Mir hat das sofort sehr gut gefallen. Für mich kann ich mir kein besseres Instrument vorstellen.“

Dirigent David Höing hat nicht erst während seines Lehramtsstudiums für Musik viele Instrumente spielen und schätzen gelernt. Schon als Kind habe er immer ein besonderes Ohr für Melodien und Takt gehabt. „Mir ist das Talent fürs Musizieren in die Wiege gelegt worden“. Die ersten Anfänge mit einem selbst gespielten Instrument hat er noch vor der Grundschulzeit am Schlagzeug gemacht. Später hat er dann viele weitere Instrumente ausprobiert – und auch erste Erfahrungen als Dirigent gesammelt. 

Als das Blasorchester Wallenhorst 2003 einen neuen Dirigenten suchte, zeigte sich sofort, dass „wir einfach gut zusammenpassen“. Einerseits möchten alle ihr Bestes für das Orchester geben. Zugleich wird beim Proben und den Konzerten großer Wert auf den Spaßfaktor und neue Ideen gelegt. „Wir probieren immer wieder moderne Stücke aus und spielen vorwiegend das, was man auch sonst gern hört.“

Was damit gemeint ist, wird bei einem Blick auf das Repertoire des Blasorchesters klar. Die Palette reicht von beliebten Musical-Hits und Pop-Klassikern von ABBA oder Michael Jackson bis zu Rock-Titeln von AC/DC und Queen. Neu im Programm sind neben Klassikern wie „see you later Alligator“ auch der wilde Ozzy Osbourne-Hit „crazy train“. Ebenso fetzig geht es bei einem Udo Jürgens-Medley zu, das aus guten Gründen zum Stammrepertoire des Blasorchesters zählt: „Das ist einfach ein herausragend guter Künstler, der richtig schöne Musik komponiert hat.“ Zugleich Ruhe und Emotionen strahlen Werke aus der Programmmusik aus. So kann man sich bei „Irish Dreams“ mitten in eine wundervolle Naturlandschaft versetzt fühlen oder bei den Klängen von „Excelsior“ geballte Abenteuerlust miterleben.    

Wer ein richtig gutes Konzert erleben möchte, kann sich schon jetzt auf den nächsten Auftritt des Blasorchester Wallenhorst freuen. „Den Termin werden wir ganz sicher rechtzeitig im Bürger-Echo bekannt geben“, versichern Wolfgang Lienesch und David Höing.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.wallenhorster-blasorchester.de. (H.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0