· 

Mit Konzentration und Spielfreude zum Sieg

Der Schachclub Rochade Hollage: Starke Gemeinschaft für den königlichen Sport

„Schach ist natürlich Sport. Um auf einem gewissen Niveau spielen zu können, braucht man neben Talent auch Übung und Kondition.“ In Zeiten ohne Corona kämpft Frank Kamper an jedem Wochenende um Punkte für sein Bezirksliga-Team. Der 1. Vorsitzende des Schachclubs Rochade Hollage und seine Mitspieler aus der ersten Mannschaft sitzen an Spieltagen mitunter bis zu sechs Stunden hochkontriert am Brett. Oft ist bis zu den letzten Zügen offen, wer am Ende den Gegner schachmatt gesetzt hat: „Eine enge Partie ist sehr anstrengend für Körper und Geist. Anders als bei vielen anderen Sportarten kann schon der kleinste Fehler spielentscheidend sein.“

Wie sich eine Schachpartie entwickelt, lässt sich mitunter schon nach wenigen Zügen mit den weißen und schwarzen Figuren einschätzen. „Mit ein wenig Erfahrung sieht man meistens schnell, welche Eröffnungsvariante der Gegner gewählt hat und wie es weitergehen kann. Man muss dann mit einer dazu passenden Strategie reagieren“, erklärt Sascha Menke. Der Spielleiter der 1. Mannschaft hat seit seiner Kindheit mehr als 2.000 Partien gespielt. An viele kann er sich noch nahezu komplett erinnern. Auch nach zahlreichen Erfolgen in mehr als 40 Jahren Schach denkt er besonders gern an seinen ersten Sieg: „Damals war ich gerade acht Jahre alt. Zumindest die ersten zehn Züge könnte ich noch komplett nachspielen.“   

Die Begeisterung für das königliche Spiel begleitet auch Rochade-Jugendtrainer Michael Hawighorst seit der Kindheit. In der Schul-AG konnte er Grundbegriffe und erste Erfahrungen sammeln. Zusammen mit anderen Freunden und Mitschülern besuchte er dann auch die Trainingsabende beim heimischen Schachclub Rochade und zählte schon wenig später zu dem erfolgreichen Jugend-Team. Heute gehört auch Michael Hawighorst zu den acht Mitgliedern der ersten Mannschaft: „Schach hatte für mich immer schon einen ganz besonderen Reiz. Ich habe viel Herzblut und Zeit investiert, um mein Spiel immer weiter zu verbessern.“

David Brinkmann hat die erste Schachpartie vor mehr als 20 Jahren mit seinem Vater gespielt. Danach kamen in einer seinerzeit im Philipp-Neri-Haus eingerichteten Schachgruppe für Kinder schnell etliche Partien hinzu. „Am Anfang habe ich in erster Linie aus Freude am Spiel mitgemacht“, erklärt das Team-Mitglied der 2. Mannschaft, die als Tabellenführer der Kreisliga vor dem Aufstieg in die nächst höhere Klasse steht. Inzwischen stehe bei ihm aber nicht mehr allein der Spaßfaktor im Fokus: „Ich nehme das Schachspielen inzwischen ernster. Ich möchte dazu beitragen, dass mein Team möglichst erfolgreich ist“.

Im Schachclub Rochade Hollage ist er mit diesem Anspruch genau richtig. Der 1975 gegründete, rund 30 Mitglieder zählende Verein hat in seiner Geschichte zahlreiche Siege und Meisterschaften erzielt. In der aktuellen Saison hätte die 1. Mannschaft zwei Spieltage vor Schluss als souveräner Tabellenführer beste Chancen von der Bezirksliga in die fünfthöchste Spielklasse aufzusteigen. „Der Vorteil wäre, dass wir dann in der Verbandsklasse gegen Top-Teams aus dem ganzen Weser-Ems-Raum spielen würden. Das wäre natürlich eine große Herausforderung“, erklärt der 1. Vorsitzende Frank Kamper.

Die auf Verbandsebene, statt wie in der Bezirksliga gewohnt am Samstag Nachmittag, meistens am Sonntag morgen angesetzten Spieltage seien andererseits wenig familienfreundlich, was für viele Mitspieler ein Ko-Kriterium ist: „In der höheren Spielklasse müssten wir zudem deutlich weitere Fahrten bis nach Jever oder Wilhelmshaven in Kauf nehmen. Für ein Auswärtsspiel ist man dann mitunter zehn bis zwölf Stunden unterwegs. Der Sonntag ist dann komplett weg.“ Aus diesem Grund werde die 1. Mannschaft schweren Herzens wahrscheinlich auf das mögliche Aufstiegsrecht verzichten. 

An der Motivation „für diesen wunderschönen Sport“ werde das aber nichts ändern, betont der 1. Vorsitzende. Ohnehin komme es nicht nur auf die Punktspiele am Wochenende an. „Wir freuen uns genau so auf unsere Spiele- und Trainingsabend, bei dem auch interessierte Jugendliche und Neueinsteiger willkommen sind“, betonen die Rochade-Aktiven, die an diesem Abend mit dem Bürger-Echo zusammengekommen sind. Normalerweise findet der Schachclub-Spieleabend immer freitags ab 18 Uhr im Souterrain der Hollager Erich Kästner-Grundschule, Hollager Straße 125, statt. Wegen Corona ruht der Trainingsbetrieb derzeit. „Wir hoffen, dass es bald wieder losgeht“, sagt Frank Kamper. Ob und wann die Schach-Saison und das Training fortgesetzt werden darf, werde sich wohl erst in den nächsten Wochen entscheiden. 

Bis dahin werde im heimischen Umfeld und zunehmend auch online trainiert. „Auch das ist total spannend“, berichtet David Brinkmann: „Man trifft dabei auf Gegner aus der ganzen Welt, mit denen man sonst nie Kontakt bekommen würde.“ In den letzten Wochen und Monaten habe er unter anderem Menschen aus Indien und dem Iran über das Schachspielen kennengelernt: „Für mich ist das eine spannende neue .“  Dessen ungeachtet fiebert auch David Brinkmann der neuen Saison mit Gegnern aus dem Osnabrücker Land entgegen. „Beim Schach ist das ähnlich wie beim Fußball oder Tennis. Man freut sich am meisten auf den Wettbewerb.“       

Dass er sich schon in jungen Jahren für Schach als Sportart Nummer 1 entscheiden hat, war „für mich genau richtig“, betont Michael Hawighorst, der beim Schachklub Rochade seit rund 20 Jahren für die Jugendarbeit verantwortlich ist. „Wissenschaftlich ist eindeutig nachgewiesen, dass Schach gerade im Kindes-und Jugendalter förderlich für die Geduld und die Konzentration ist. Wenn dann noch die Freude am Spiel hinzukommt, kann es kaum einen besseren Sport geben.“ Über den Sport hinaus sei der Schachclub eine starke Gemeinschaft, die sich zusätzlich zu den Trainings- und Spielterminen auch zu anderen gemeinsamen Aktivitäten trifft. Interessierte Nachwuchsspieler sind stets zum Schnuppern, Kennenlernen und Mitspielen willkommen.   

Wann der Schachclub Rochade Hollage den Trainings- und Spielbetrieb wieder aufnimmt, wird der Verein rechtzeitig im Bürger-Echo mitteilen, Fragen beantwortet der Schriftführer und Jugendtrainer Michael Hawighorst unter Telefon 0176/96522199, weitere Infos gibt es im Internet unter www.sc-rochade-hollage.de. (H.) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0